Warum niemand Fresubin und Fortimel trinken sollte (44 Gründe)

 

Es ist das Jahr 2022. In New York leben 40 Millionen Menschen, die meisten ohne Arbeit. Ihre Nahrung (Soylent Green) besteht aus diversen synthetischen Substanzen, von denen keiner weiß, was es ist. Natürliche Nahrung von den Bauernhöfen des Umlandes können sich nur noch die Eliten der Gesellschaft leisten.

 

Handlungsplot vom Sci-Fi Film Soylent Green (1973). Hinter Soylent verbirgt sich eine schreckliche Wahrheit (... is people).

 

Unter dem Namen Soylent wurde 2014 eine synthetische Fertigmahlzeit auf den Markt gebracht, die natürliches Essen ersetzen soll. Es ist eine von hunderten Trinknahrungen, die von vielen Gesundheitsautoritäten angepriesen werden, und hinter denen eine ähnlich schockierende Wahrheit steckt.

Zeitungsüberschrift 2017: Canada Bans Soylent for Not Being Real Food

 

Nur in den Köpfen materialistischer, naturentfremdeter Wissenschaftler bei einem Abhandenkommen jeglichen gesunden Menschenverstandes konnte der Gedanke aufkommen, ein Gebräu aus leeren Kalorien und Chemikalien könnte eine gesunde Nahrung abgeben.

Medizinische Trink-/Sondennahrung ist die größte Täuschung der Menschenmassen seit des Kaisers neuen Kleider, zum Gewinn milliardenschwerer Pharmakonzerne und auf Kosten der Gesundheit der Menschen.

 

Astronautennahrung wurde mit der Hypothese entwickelt, dass der Mensch keine natürliche Nahrung benötige, sondern nur die enthaltenen Chemikalien und Elemente idealerweise in einer fragmentierten Form, und dass man eine höherwertige und ausgeglichene Nahrung im Labor erschaffen kann. 

 

Diese Ideen stammen aus dem reduktionistischen Weltbild der Schulmedizin, die kein Begriff von der Komplexität der Natur hat, und die menschlichen Bedürfnisse (physisch und emotional) nicht kennt.

 

"Ärzte schütten Medikamente, von denen sie wenig wissen, zur Heilung von Krankheiten, von denen sie noch weniger wissen, in Menschen, von denen sie gar nichts wissen." - Voltaire

 

In der modernen Ernährungswissenschaft gibt es eine Vielzahl an Mythen, die sich nach und nach als falsch herausstellen, die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung dienen den Interessen der Industrien und nicht der menschlichen Gesundheit.

 

Schwerverdaulichkeit

 

Ein Mythos unter Ärzten ist, dass Trinknahrungen wie Fortimel und Fresubin "vorverdaut" sind. Dieser Irrglaube stammt von der simplistischen Annahme, der Verdauungsprozess wäre nur die Aufspaltung der Nahrung in seine Bestandteile. Das von den Herstellern und Konsumenten berichtete "Völlegefühl" zeugt allerdings von einer Schwerverdaulichkeit, was es ungeeignet für eine Kaloriensteigerung und Gewichtszunahme macht. Aus dem selben Grund werden die gleichen Trinknahrungen auch zur Gewichtsreduktion vermarktet.

 

Toxizität

 

Trinknahrungen haben Nebenwirkungen wie Durchfall, Verstopfungen, Schwindelgefühle, Müdigkeit, Muskelkrämpfe, Übelkeit, Blähungen, Stimmungsschwankungen, Ödeme, irregulärer Herzschlag, Osteoporose und ungewollter Gewichtsverlust, was bestimmte Trinknahrungen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln macht.

 

 pharmakon  φάρμακον:

1. Arznei

2. etwas, was schädlich ist, Gift

3. etwas, was unerklärliches bewirkt, Zaubermittel

 

Das Versprechen der Ärzte und Hersteller ist, dass man leichter zunehmen oder abnehmen und dazu eine Mangelernährung vermeiden kann, und Patienten eben wie bei aller Medizin unangenehme Begleiterscheinungen in Kauf nehmen müssen.

 

Patient (latein patiens)

1. Die Eigenschaft haben, Übel zu ertragen ohne zu murren und verzagen. Leiden von Körper und Geist mit Standhaftigkeit und Gelassenheit aushalten. Webster's Dictionary 1828

 

Die Erklärung für die Nebenwirkungen sind toxische Eigenschaften bei einem Großteil der Inhaltsstoffe.

 

Bioverfügbarkeit

 

Ein weiterer Nachteil ist die niedrigere Bioverfügbarkeit von künstlichen bzw. anorganischen Mineralien und Vitaminen. 

Synthetische Vitamine werden nicht auf die gleiche Weise vom Körper absorbiert, wie natürliche Vitamine. Sie sind getrennt vom ganzen Vitamin-Komplex, Mineralien und Enzymen. Was dem synthetischen Vitamin fehlt, versucht der Körper auszugleichen und verbraucht dabei vorhandene Nährstoffe. 

In Krankenhäusern werden lediglich Blutserumswerte gemessen, welche durch eine Supplementation manipuliert werden können. Diese Werte sind aber sehr trügerisch stimmen nicht mit den intrazellulären Werte überein, nur eine Vollblutanalyse ist aussagekräftig.

[Weil heutzutage fast jeder Nährstoffmängel hat, befürworte ich eine Supplementation, aber mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln, z.B. Sango Koralle für Calcium]

 

Fehlende Mikronährstoffe

 

Heutzutage sind der Wissenschaft 60 essentielle Mineralien und 16 essentielle Vitamine bekannt. In synthetischen Trinknahrung sind nur ungefähr 28 der wichtigsten Vitamine und Mineralien enthalten und nur eine kleine Auswahl an sekundären Pflanzenstoffen und keine Enzyme oder Präbiotika. Man kann davon ausgehen, dass in Zukunft weitere Nahrungskomponenten entdeckt werden und viele Wirkungsmechanismen und Interaktionen unter den Nährstoffen noch unbekannt sind.

 

Pathogenität

 

Fresubin und Fortimel zerstören außerdem die Darmflora und verursachen dadurch längerfristig ein geschwächtes Immunsystem und Verdauungsstörungen.

 

Durch den extremen säurebildenden Effekt wird das Säure-Basen-Gleichgewicht gestört, und ein geeignetes Milieu für die Entstehung von vielen Krankheiten geschaffen.

 

Die Fettbestandteile von Fresubin und Fortimel sind Rapsöl und Sonnenblumenöl, welche von vielen Experten als die ungesündesten Öle auf dem Markt gehalten werden.

 

Das Milchprotein (Proteinhydrolysat) wird in einem hochaufwendigen Prozess von anderen Milchbestandteilen isoliert und ist extrem denaturiert, und wird vom Körper schlechter metabolisiert.

 

Die in manchen Trinknahrungen hinzugefügten Ballaststoffe können nicht ihre natürlichen Funktionen ausüben, sondern wirken nur reizend auf die Darmwand und erhöhen das Durchfallrisiko.

 

Aromen, Farbstoffe, Emulgatoren haben zusätzlich eine Toxizität und verursachen Krankheiten, genauso wie Pestizidrückstände, giftige Schwermetalle und Chemikalienrückstände aus der Herstellung.

 

Warum ist Fortimel und Fresubin so teuer?

 

Wie bei Designer-Marken und Pharmazeutika gibt es keine Relation zwischen Preis und Herstellungskosten. Weil ausnahmslos die billigsten Zutaten ausgewählt werden, dürfte Fresubin nicht viel teurer als ein Joghurt bei Aldi sein. Der Großteil des Umsatzes wird für Marketingkampagnen (z. B. getarnte Werbesendungen, bezahlte Influencerinnen) ausgegeben,  und einige pseudowissenschaftliche Studien, um den Status eines Arzneimittels zu rechtfertigen, und natürlich gehört die Trinknahrung-Industrie wie die Pharmaindustrie zu den weltweit profitabelsten Industriezweigen.

 

Warum haben die meisten das Gefühl, dass ihnen Trinknahrung hilft?

 

Dieses Gefühl ist im Großen eine Illusion und kann auch mit dem Placebo-Effekt erklärbar sein, durch welchen selbst in sich wertlose Therapien eine Verbesserung bewirken, und der Suggestibiltät der Patienten. Durch den hohen Preis, die eingeschränkte Verfügbarkeit und Empfehlungen von ärztlichen Autoritäten haben Patienten die Erwartungen, dass Fresubin und Fortimel eine nicht greifbare, magische Wirkung hat.

 

In keinem einzelnen Aspekt sind diese Trinknahrungen natürlicher Nahrung überlegen, es gibt kaloriendichtere, leichter verdauliche, preiswertere, nebenwirkungsärmere, schmackhaftere, nährstoffreichere natürliche Nahrung, auch in flüssiger Form (Säfte, Smoothies, Milchgetränke).

 

Der appetitzügelnde Effekt erscheint manchen als vorteilhaft für eine Diät, auf diese Weise nimmt man aber nicht nachhaltig ab, geschweige ist es förderlich für die Gesundheit.

 

Warum wird Fresubin und Fortimel von der Schulmedizin verwendet?

 

Die Gesundheitsindustrie ist rein profitorientiert. Die schulmedizinischen Behandlungen basieren auf Symptomunterdrückung. Weder die Ursachen der meisten Krankheiten sind der modernen Medizin bekannt, noch deren Heilung.

 

Ärzte in Institutionen sind indoktriniert und meistens unfähig Autoritäten oder das gegenwärtige Paradigma zu hinterfragen.

 

In der Therapie von Essstörungen wird der Fokus auf eine Gewichtszunahme (bzw. -abnahme) gelegt. Da durch die hohe Toxizität teilweise literweise Wassereinlagungen bei den Essgestörten sich bilden (also eine Gewichtszunahme), entsteht die Illusion eines Therapieerfolges.  Das einzige Parameter, welches von der Krankenkasse berücksichtigt wird, ist das Körpergewicht. 

 

Das finanzielle Überleben von Krankenhäusern hängt von chronisch kranken, medikamentenabhängigen Patienten ab, die regelmäßig stationäre Aufenthalte brauchen.

 

Warum sollten Magersüchtige Fresubin und Fortimel vermeiden?

 

Eine künstliche Ernährung, insbesondere über eine Sonde, heilt keine Essstörung, sondern fördert ein essgestörtes Verhalten. PEG-Sonden sind mit hohen Risiken verbunden (ich selbst wäre fast an einer Peritonitis gestorben). Essgestörte sollten ermutigt werden, sich wie "normale", "gesunde" Menschen zu ernähren, und sich über eine gesunde Ernährungsweise informieren (bitte sich nicht von DGE-Ernährungsberatern verwirren lassen).

 

"Das Bundesgesundheitsministerium (BMGS) forderte eine Einführung einer generellen Indikation für künstliche Ernährung bei Essstörungen. In der Welt schwadronierte der Sprecher des BMGS von einer "kleinen, überschaubaren Gruppe, die nicht mehr viel vom Leben zu erwarten" habe [...]" [1]

 

Warum Krebspatienten Fresubin und Fortimel vermeiden sollten

 

Noch mehr als andere benötigen Krebspatienten eine natürliche und nährstoffreiche Ernährung um das Immunsystem zu stärken und die Krebszellen auszuhungern. Die aggressiven allopathischen Therapien in Kombination mit dem Krankenhausessen erreichen das Gegenteil. Dem zum großen Teil therapiebedingten Gewichtsverlust versuchen Ärzte mit Trinknahrungen oder einer Sondenernährung zu begegnen, was dem Löschversuch eines Feuers mit Benzin gleichkommt. Ernährungsberatungen in Krankenhäusern beschränken sich auf Empfehlungen "fettarm" und "proteinreich" zu essen, vor Zucker oder Schadstoffen wird nicht gewarnt.

 

Alternativen zu Fresubin und Fortimel?

 

Ziemlich neu auf dem Markt ist YFOOD, eine Trinknahrung mit einigen natürlichen Zutaten. Dafür wird Zucker durch künstliche Süßstoffe ersetzt, die neurotoxisch sind, und viele Krankheiten verursachen. Studien haben gezeigt, dass sie sich noch nicht einmal zur Gewichtsabnahme eignen. Süßstoffe lösen Essattacken aus, und selbst bei gleicher Kalorienmenge nimmt man durch einen veränderten Metabolismus schneller Gewicht zu, weswegen sie Anwendung in der Tiermast finden. Eine ähnliche gehypte Trinknahrung "SOYLENT" wurde in Kanada verboten. 

Eine BIO- Fertigmahlzeit ist BERTRAND, die gemessen an der Kalorienzahl sogar billiger als die synthetischen Trinknahrungen ist. Es gibt auch eine vegane Variante. Aber auch hier sind die Hauptinhaltsstoffe Hafer, Rapsöl und Magermilch.

AMBRONITE ist eine vegane Fertigmahlzeit, mit den meiner Meinung nach höchstwertigsten Zutaten.

COMPLETE FRUITY ist eine Trinkkost in Bio-Rohkostqualität. Nicht wesentlich teurer als Fresubin oder Fortimel.

Die letzten beiden Marken halte ich zwar für deutlich bessere Optionen, wenn man auf Fertigmahlzeiten nicht verzichten will, ich finde es aber besser, sich seine Mahlzeiten mit frischen Zutaten selbst zuzubereiten, ist gesünder und man spart Geld.

 

Einige Inhaltsstoffe

 

Maltodextrin hat sogar einen höheren glykämischen Index als weißer Zucker und kann Diabetes verursachen. Es unterdrückt das Wachstum von guten Darmbakterien und fördert das Wachstum von schädlichen. Es kann allergische Reaktionen verursachen und wird in manchen Fällen aus genetisch modifizierten Produkten hergestellt. Es handelt sich um eine leere Kalorie und hat keine Vorzüge gegenüber Zucker, außer dass es weniger süß ist.

Rapsöl: Enthält gesundheitsgefährdende Trans-Fettsäuren, ist hochraffiniert, genetisch modifiziert (auf einen geringeren Erucasäuregehalt) und ist stark pestizbelastet. 

Natriumfluorid: Fluorid wird offiziell als Neurotoxin klassifiziert. Fluoride sind hochgiftig und gefährlich. Eine unbedenkliche Dosis gibt es nicht. Nebenwirkungen sind:

Allergien, Arterienverkalkung, Bluthochdruck, Herz- und Kreislaufkrankheiten, Schlaganfälle, Thrombosen, Erkrankungen des Knochensystems wie Arthritis und Osteoporose, Erkrankungen der Leber und der Nieren, Muskel-, Gelenk-, Bein- und Rückenschmerzen, Rheumatische Erscheinungen

Auch Missbildung bei ungeborenen Kindern können durch Fluoride ausgelöst werden. Die Erscheinungen sind conterganähnlich, Hasenschafte, Kropf oder Gaumenspalte

Carrageen verursacht:

Bauchschmerzen und Darmprobleme

Steht im Verdacht Magen und Darmgeschwüre auszulösen

Darmkrebsrisiko erhöht (Tierversuch an Ratten bei erhöhtem Verzehr von Carrageen)

Angriff auf die Darmschleimhaut und zerstören von Darmzellen

Einige Forscher sehen durch den Konsum von Carrageen ein erhöhtes Brustkrebsrisiko

Kaliumcitrat: Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Chromchlorid is toxisch und hat negative Auswirkungen auf das Fortpflanzungssystem, kann Magenprobleme, abnormale Blutungen und Geschwüre verursachen.

 

Mein Erfahrungsbericht

 

Als ich vor 5 Jahren mit starkem Untergewicht in der Psychiatrie landete, lehnte ich Trinknahrung ab und bezeichnete sie als Gift. Außerdem wusste ich, dass sie nicht hilfreich für eine Gewichtszunahme ist, weil für mich sehr schwer verdaulich und schlecht metabolisierbar.

 

Unklugerweise machte ich mich bei meinen psychopathischen Psychiatern unbeliebt, was zu einer disziplinären Zwangsernährung führte. Meine Voraussage, dass ich damit verhungern würde, war der Beweis für meinen "Wahn".  

 

Meine Prophezeiungen trafen dann ein, nicht nur verschlechterten sich meine Blutwerte (ich entwickelte bei bis zu 200 Gramm Proteinisolat einen Proteinmangel), ich verlor kontinuierlich Gewicht und wurde viele Monate später kurz vor meinem Hungertod als "austherapiert" entlassen, weil die Ärzte ihre kognitive Dissonanz nicht überwinden konnten oder wollten.

 

Ich habe von ähnlichen Erfahrungen gelesen, weswegen "ungewollter Gewichtsverlust" als eine der Nebenwirkungen aufgeführt wird (nicht in Deutschland).

 

Weitere Erfahrungsberichte:

 

"Meine Mutter hat fresurbin und auch nutricia nicht vertragen....durchfall, Haare, sogar wimpern verloren...sind dann auf hipp sondenkost was "normale"nahrung feinst püriert ist und das war prima...haare kamen wieder, normaler stuhl...".

 

 " ...ich möchte unbedingt darauf aufmerksam machen, dass die Inhaltsstoffe wirklich gar keine guten, geschweige denn gesunden, sind. Gerade in Krankenhäusern wird einem Fresubin nahezu aufgedrängt. Die sogenannen "Ernährungsberaterinnen" sind Fresubin-Vertreterinnen, die häufig Prämien für Patientenbestellungen bekommen. Es geht hier also keineswegs um die Gesundheit oder Gesundung der Patienten, sondern um ein Geschäft. Die meisten großen Krankenhäuser, zumindest in Berlin, haben Verträge mit Fresubin...daher verwundert es nicht, dass die kleinen Fläschchen überall präsent sind. Kranke Menschen (ob Krebs o.ä.) benötigen GESUNDE KOST, kein Fresubin! Tun Sie bitte sich und/oder Ihren Angehörigen den Gefallen und sehen sie sich nach Alternativen um....es gibt genügend....und greifen Sie vor allem auf richtiges Essen zurück, nicht auf Chemie. Schauen Sie sich einmal die Zutatenliste an.....alles künstliche Stoffe, die einen nur kränker machen!"

 

"Mein krebskranker Cousin verhungerte buchstäblich mit diesem Zeugs. Er nahm permanent ab, nicht zu."

 

"Um es kurz zu machen. Es schmeckt einfach scheiße. Einfach künstlich. Habe es 3 weitere personen probieren lassen und die sagen das gleiche."

 

"meine Ma schleimt seit Monaten unentwegt, dazu Husten, Hüsteln, Gurgeln, enorme Geräuschkulisse („AAAAA“). Zeitweise ging das fast ohne Unterbrechung Tag und Nacht so, da halfen weder Medis noch Hausmittel längerfristig wirklich.

 

Ich habe das als Symptom ihres fortgeschrittenen Krankheitsstadiums betrachtet und bin erst viel zu spät auf des Pudels Kern gekommen, denn seit gestern nacht ist dieses Problem ohne Übertreibung zu 90% beseitigt!!

 

WIE: Ich habe die hochkalorische Nahrungsergänzung weggelassen. Habe in alten Befunden meiner Ma eine Ascorbinsäure-Unverträglichkeit entdeckt, und Vit C ist in Hochkalorischem ja genug mit drinnen....

 

Der Erfolg war verblüffend, ich kann es noch gar nicht glauben."

 

"Es schmeckt so extrem süss, das ich an einer kleinen Flasche wohl 1 Woche brauchen werde, um es , immer wieder mit Wassrt verdünnt, überhaupt trinken zu können. Jetzt sitze ich mit noch 23 solcher Flaschen hier rum. Abgesehen davon machen bereits 2 Schluck so satt, dass ich für diesen Tag das Essen einstellen kann, also ist es nicht zusätzlich, sondern anstatt. In etwa ist der Grad der Süße wie die Milchshakes von McDonald, Erdbeergeschmack kann man schmecken."

 

"Es hat körperliche Schmerzen und Müdigkeit verursacht. Leider auch keine Gewichtzunahme. Für mich leider nicht brauchbar. Seit ich Fresubin abgesetzt habe geht es mir deutlich besser."

 

"Ich hatte dieses Produkt in erster Linie gekauft, damit mein Kind nicht so stark abnimmt, wie nach so einer OP oft üblich. Erschreckend war ein Gewichtsverlust innerhalb 14 Tagen von 7 kg - bei einem Kind, was vorher nicht mal 50 kg gewogen hat und schon fast schon 1,60 m groß ist geht das gar nicht. Er sah neben der Entstellung durch die OP einfach nur furchtbar dürr aus und hatte gar keine Kraft mehr!!!

 

Ich bin dann einfach nur noch auf "normale" Produkte mit viel Kalorien umgestiegen (griechischer Joghurt etc.)."

 

Amazon.de-Rezensionen für YFood:

1. Das Produkt besteht zu fast 8% aus Zucker. Maisstärke wird zwar nicht zu Zuckern gezählt, zerfällt aber im Körper rasend schnell zu Traubenzucker
2. Maltodextrin hat sogar einen noch höheren glykämischen Index als Haushaltszucker
3. Die gesunden natürlichen Fette der Milch wurden entfernt und durch raffinierte Pflanzenöle ersetzt
4. Rapsöl und Sonnenblumenöl haben zwar technisch gesehen Omega-3-Fette. Es handelt sich aber nicht um das gesunde und wichtige EPA/DHA vom Fischöl, sondern um ALA, das vom Körper fast nicht in EPA und DHA umgewandelt werden kann
5. Der hohe Omage-6-Anteil dieser Öle macht die Vorteile von Omega-3s außerdem wieder zu Nichte
6. Sofern nicht die teuren, kaltgepressten Öle verwendet wurden (wovon auszugehen ist), handelt es sich um hochgradig chemisch raffinierte Produkte mit Rückständen von Lösungsmitteln wie Hexan
7. Nicht auf den Ballaststoff-Mythos reinfallen. Ballaststoffe in ganzen natürlichen Lebensmitteln sind nützlich und sinnvoll. Sie bilden dort eine komplexe Struktur, die es sowohl ermöglicht Nährstoffe zu absorbieren und Kohlehydrate kontrolliert aufzunehmen. Einfach Ballaststoffe hinzu mischen bringt gar nichts. Der Zucker im Produkt wird dadurch nicht weniger schnell absorbiert. Zu viele Ballaststoffe können außerdem die Darmwand reizen
8. Die künstlichen Süßstoffe Acesulfam K und Sucralose sind bekannt dafür die Darmflora negativ zu verändern und möglicherweise sogar krebseregend
9. Synthetische Vitamine sind nicht so gesund wie echte. Vergleiche synthetische Folsäure mit Folat aus echten Lebensmitteln. Andere Vitamine wie Vitamin C liegen in Lebensmitteln als Komplex vor. Reine Ascorbinsäure in hohen Mengen zu nehmen kann sogar Symptome eine Vitamin-C-Mangels hervorrufen.
10. Vitamine können nicht gut absorbiert werden, wenn sie nicht in Lebensmittel eingebettet sind.
11. Das Milcheiweiß Casein (A1) wirkt bei vielen Menschen als Allergen
12. Carragen ist ein Zusatzstoff, der die Mineralaufnahme hemmt.

 

"Zunächst zum Geschmack: schmeckt meiner Meinung nach sehr künstlich - mir persönlich schmeckt es nicht und viele meiner Freunde teilen dieselbe Meinung.


Gesund und Ausgewogen: davon kann eigentlich gar nicht die Rede sein. Zugefügt werden KÜNSTLICHE VITAMINE, zudem sind SATTE 22G ZUCKER auf 500ml enthalten UND DANN WERDEN AUCH NOCH SÜSSUNGSMITTEL zugesetzt.
Es ist also eine künstliche, rein chemische Flüssigkeit (von Nahrung darf hier NICHT die Rede sein!).

Verpackung: Plastik - um dieses gut gepriesene Getränk optimal abzurunden ;-)

Finde im gesamten Getränk/Konzept aber wirklich nichts positiv erwähnenswertes...Schade!

dann lieber doch zu Hause einen eigenen Shake mixen, OHNE ZUCKER, SÜSSUNGSMITTEL und dafür mit ECHTEN VITAMINEN aus frischem Obst, wenns mal schnell gehen muss! Ist außerdem VIEL VIEL günstiger und erspart zudem unnötigen Plastikmüll."

 

Fehlende wissenschaftliche Studien

 

Mein nicht anführen von Studien wurde bemängelt, was daran liegt, dass es über synthetische Trinknahrungen oder Proteinpulver keine aussagekräftigen Studien gibt.

Fast alle Studien werden von der Industrie finanziert und können durch Manipulation (p-hacking) zum gewünschten Ergebnis führen. Sollte der Studienausgang nachteilig für die Industrie sein, werden sie überhaupt nicht erst veröffentlicht (publishing bias). 

Die allerwenigsten Studien der Pharmaindustrie haben einen Wert. Impfstoffe, Antidepressiva oder Chemotherapie-Medikation wird nicht mehr an Placebos gemessen, weil sie im Vergleich schlecht abschneiden würden.

Die Gesundheitsschäden treten nicht wie bei verdorbener Nahrung unmittelbar ein, sondern über längere Zeiträume, weswegen es schwerer ist die Verbindung zu ziehen. Studien sind in der Regel auf Kurzzeiteffekte angelegt.

 

Die "Wissenschaftlichkeit" bei der Forschung zu medizinischen Flüssignahrungen beschränkt sich auf Nährstoffbedarfe (wobei die Referenzbereiche zu niedrig angesetzt sind). Es wird aber nicht bewiesen, dass jede Form von Nährstoffen die selbe Effizienz hat.

 

"Hochkalorisch"

 

Der Begriff "hochkalorische" Trinknahrungen ist ein Etikett zur Vermarktung, das wie "fettarm" Nonsens ist. 2,25 kcal könnte man bestenfalls als mittelkalorisch (Nüsse z. B. enthalten dreimal so viele Kalorien) bezeichnen. Der falsche Eindruck wird vermittelt, dass beim Gewichtmanagement es nur auf Kalorien ankommt, und dass es bei der Quantität der konsumierten Kalorien nur die Kaloriendichte ein Faktor ist.

 

Autismus

 

Eine Mutter berichtete, dass ihr autistisches Kind, welches sich ausschließlich von Trinknahrungen ernährt, niemals krank wäre. In Theorie könnte das ein Zeichen von einer außergewöhnlichen Gesundheit sein, in diesem Fall zeigt es, dass das Immunsystem ausgeschaltet ist, was lebensbedrohlich ist.

  

Sondenernährung verlängert nicht die Überlebenszeit

 

Eine 1997 im US-amerikanischen Bundesstaat Washington in einer Pflegeeinrichtung an 1 386 Patienten durchgeführte Studie untersuchte die Überlebenszeiten von Patienten mit schwerer Demenz, die entweder über eine PEG-Sonde oder auf natürlichem Weg ernährt wurden. Es stellte sich heraus, dass sich die Überlebenszeiten beider Gruppen nicht unterschieden (6). Zu gleichen Ergebnissen führten entsprechende Untersuchungen in Italien an Aids- und Tumorpatienten im Finalstadium ihres Leidens. Als entscheidend für die Lebenserwartung erwies sich eben nicht das Quantum zugeführter Kalorien und anderer Nährstoffe, sondern die terminale Erkrankung selbst.

 

Eine 1988 an einem jüdischen Krankenhaus für geriatrische Patienten durchgeführte Untersuchung erfasste über einen Zeitraum von elf Monaten bei 70 Patienten die Risiken und Komplikationen der Sondenernährung. Die Autoren folgerten aus ihren Ergebnissen, dass die Ernährung über eine Sonde mit erheblichen Risiken beziehungsweise unerwünschten Wirkungen einhergeht, wie beispielsweise schweren Unruhezuständen, die bei mehr als 50 Prozent der Kranken auftraten und regelhaft zu ihrer Fixierung führten, die außerdem in ebenfalls mehr als der Hälfte der Fälle die Selbstentfernung der Sonde durch den Patienten zur Folge hatten. Bei knapp der Hälfte der Patienten trat eine Lungenentzündung auf, verursacht durch aspirierte Sondennahrung.

 

"Bisher ließen sich die Krankenkassen die künstliche Ernährung außerhalb von Krankenhäusern etwa 500 Millionen Euro kosten [...] - Tendenz steigend."

 

"Erhöhte sich die Anzahl der ambulant betreuten Pflegebedürftigen innerhalb von vier Jahren um knapp 45 000, so verringerte sich die Zahl der ambulanten Pflegedienste um 200."

 

"Die Richtlinie des Ministeriums hat einen politischen Hintergrund, und der liegt in Industrieinteressen und nicht so sehr in der Qualität der Versorgung." G-BA-Vorsitzender Rainer Hess

 

"Die Durchführung einer PEG-Sondenernährung allein aus finanziellen oder personellen Gründen ist ethisch nicht vertretbar. Wir bezeichnen es als Körperverletzung." Professor Georg Marckmann  [1]

Quellen:

[1] Klaus Fussek - Im Netz der Pflegemafia

Ka'chava: eine Superfoodmischung.

Ich bemängele die isolierten Proteine, und der hohe Proteingehalt. Aber natürlich gesünder als Fresubin & Co.


Meine Rezension über FORTIMEL compact wurde von Amazon.de zensiert.

Dieser Testbericht vermittelt den Eindruck, dass Trinknahrungen wie bei Alice im Wunderland eigentlich alle Gewinner sind. Es gehört nicht viel dazu, "ausgewogene" Inhaltsstoffe zu haben.

Den Gewinner SATURO würde ich sogar noch ungesünder als Fresubin beurteilen, weil künstliche Süßstoffe enthalten sind. Die schlechtesten Benutzerbewertungen hat TRINKKOST FRUITY COMPLETE, die einzige Trinknahrung mit natürlichen Inhaltsstoffen, ein weiterer Beweis, dass wir in einer Idiokratie leben.

Anhang VI

 

Herstellungsprozess von Milcheiweiß. 

Ein Beispiel einer getarnten Werbesendung (Pro 7):

Soylent ist eine gehypte Trinknahrung, welche in Kanada verboten wurde!!!!

Diese Propaganda-Sendung vermittelt den Eindruck, dass man mit diesem Gebräu wie von selbst Muskelmasse zunehmen und Fettmasse abnehmen würde. Mit cleveren Marketingkampagnen lassen sich leichtgläubige Konsumenten täuschen wie in dem Film SOYLENT GREEN.

 

Die Ernährungsberaterin in diesem Video hört sich ganz vernünftig an.

 

 

 

 

 

 

 

Viele post-apokalyptische, dystopische Szenarien, aus denen früher Filme gemacht wurden, werden in der Gegenwart Realität.


Zwei gute Artikel über SOYLENT: https://www.nateliason.com/blog/soylent 

                                                    https://michaelkummer.com/health/diet/soylent/ 

 

                                                                  

 


Trinknahrung gibt es schon seit 110 Jahren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Richard (Sonntag, 10 November 2019 20:16)

    Alles was in diesem Artikel steht ist völliger Blödsinn und absolut aus der Luft gegriffen. Ich sorge dafür dass dieser idiotische Eintrag aus dem Internet verschwindet.

Ich bin ein großer Fan von Daniel Mackler. Von diesem Lied habe ich gerade einen Ohrwurm.

Eine ausgezeichnete Einführung wie Psychiatrie funktioniert.



Download
An Experience Much Worse Than Rape’: The End of Force-Feeding?
Ein Kapitel aus dem Buch "A History of Force Feeding" von Ian Miller.
Das vollständige Buch ist hier zu lesen: https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-319-31113-5
Miller2016_Chapter_AnExperienceMuchWorse
Adobe Acrobat Dokument 333.6 KB

Force-feeding of rational prisoners has been a source of controversy for over a century. And recently, it has been a source of widespread condemnation by medical and human rights associations. Physicians for Human Rights and the American Medical Association both declared that, “forcible feeding is never ethically acceptable.” The World Medical Association released guidelines “concerning torture and other cruel, inhuman, and degrading treatment,” which specifically address force-feeding — and these guidelines were endorsed by the Red Cross.




Ein Dokumentarfilm von Daniel Mackler über Schizophrenie, wo die Heilungserfolge ohne Psychopharmaka deutlich besser sind.



 

 

 

 

 

 

Elon Musks Brain Chip geht in die selbe Richtung.