Die Abschaffung der Psychotherapie. Ein Plädoyer. - Jeffrey M. Masson

Psychotherapie ist keine Behandlung: Vom Unsinn der psychotherapeutischen Diagnoseziffern, Krankheitsmodelle, Therapieverfahren, Wirkfaktoren, ... Verständnis von Psychotherapie von Alfred Köth

Psychotherapie als soziale Kontrolle - Wolfgang Wurm

Anpassung auf Rezept - Reinhard Voß

Thomas Schirrmacher: Psychotherapie - der fatale Irrtum

Die Armut der Psychologie. Der Mensch als Opfer des Versuchs, irrationalem Verhalten mit rationalen Methoden beizukommen. - Arthur Koestler

Das Risiko Therapie. Thema: Psychotherapie Eckhard Giese und Dieter Kleiber

Der Tanz ums Ich - Risiken und Nebenwirkungen der Psychologie - Jens Bergmann

Ist die Psychoanalyse eine Wissenschaft? Meinrad Perrez

Krise und Kritik (in) der Psychologie - Michael Zander

Anti Freud. Freuds Folgen in der bildenden Kunst und Werbung.

Psychotherapie und Absolution – Josef Pieper

Warum werden unsere Kranken eigentlich wieder gesund?: Räsonieren über das Heilen Asmus Finzen

Die endlose und die beendbare Psychoanalyse – Dieter E. Zimmer

Prolegomena zu einer christlichen Psychologie – Peter Hübner

Der Kult ums eigene Ich. Psychologie als Religion - Paul Vitz

Der Tanz ums Ich: Risiken und Nebenwirkungen der Psychologie - Bergmann, Jens

Ich bin k.o., du bist k.o. Das Geschäft mit der Selbstverwirklichung. - Wendy Kaminer

Wenn Helfer Fehler machen. Liebe, Mißbrauch und Narzißmus - Wolfgang Schmidbauer

Wenn Therapien schaden – Hansjörg Hemmiger

Fakten über Psycholigie, Selbstverwirklichung und Selbsthilfe. Grenzen und Gefahren moderner Therapien - Ankerberg, J. - Weldon, J.

Die Psychologische Gesellschaft – Martin L. Gross

Mythos und Wirklichkeit in der Psychotherapie – Maurice North

Die subjektive Krankheit – Wolfgang Schmidbauer

Bedenken gegen Anpassung. Psychoanalyse und Politik - Horst-Eberhard Richter

Der Psychoanalytiker als sprechende Attrappe. Eine Streitschrift - Tilmann Moser

Kennt die Religion den Menschen? Erfahrungen zwischen Psychologie und Glauben. - Albert Görres

Und heilt alle deine Gebrechen. Psychotherapie in christlicher Sicht - Jörg Müller

Psychoboom. Wege und Abwege moderner Psychotherapie - Bach/Molter

Positives Denken' macht krank. Vom Schwindel mit gefährlichen Erfolgsversprechen - Günter Scheich

Die Verdrängung der Psychoanalyse oder Der Triumph des Konformismus - Russell Jacoby

Münchhausens Zopf oder Psychotherapie und "Wirklichkeit" - Paul Watzlawick

Handlungsfehler und Misserfolge in der Psychotherapie - Kleiber

Der Psychiater, sein Patient und die Psychoanalyse - Mannoni, Maud

Kritik der Psychologie: Das moderne Opium des Vokes - Albert Krölls

Der Mythos der Psychotherapie - Thomas S. Szasz

Schreie Lautlos – Mißbraucht in Therapien – Traute Hensch

Therapie oder Tortur – G. Searborn Jones

Die Gesellschaft der Patienten - Matthias Hermer (Hrsg.)

Psychotherapie oder biblische Seelsorge – Martin Bobgan

Psychotherapie? Psychoszene auf dem Prüfstand - Köthke, Werner

Kritik der bürgerlichen Psychologie Bruder, Klaus-Jürgen

Kritik der kritischen Psychologie  Hans Albert und Herbert. Keuth

Kritik der Klassischen Psychologie Georges Politzer

Kritik der Pädagogischen Psychologie - Klaus-Jürgen Bruder

Psychotherapie und Gesellschaft. Therapeutische Schulen in der Kritik. - Hans Zygowski

Psychotherapie als subjektiver Prozeß Erika Kwiatkowski

NLP - Psychologie für Gesunde?: Eine kritische Auseinandersetzung mit der mentalen Wunderwaffe genannt „Neuro-linguistische-Programmierung“ Tankred Dankmar und Uwe KleinModellierungsmethoden in der Verhaltenstherapie: eine kritische Analyse des Modell-Konzepts und der zugehörigen Forschung Mathilde Bauer

Therapeutische Schulen in der Kritik. - Hans Zygowski

The Servants of Power: A History of the use of Social Science in American Industry - L. Baritz

 

The Illusion of Psychotherapy. Epstein, William

Psychotherapy as religion Epstein, William 

The Memory Wars: Freud's Legacy in Dispute - Frederick C. Crews

How To Survice Without Psychotherapy - David Smail

Psychobabble - Stephen Briers

The Pooh Perplex – Frederick Crews

The Myth of the Unconscious and the Exploitation of Today's Walking Worried - Ethan Watters

Manufacturing Depression - Greenberg, Gary

The Myth of Psychology – Fred Newman

The Cult of Personality Testing - Annie Murphy Paul

McMindfulness: How Mindfulness Became the New Capitalist Spirituality -  Ronald Purser

 

Nachdem ich vier Tage (und zwei Nächte) vor der Charité protestiert hatte, und auch die essgestörten Patientinnen der Station 34 von meinen schweren Anschuldigungen erfuhren, sammelte Yvonne Catterfeld  am 19.06. Spenden für ein neues Zentrum für Essstörungen. ZUFALL?

 

Yvonne Catterfeld: "Zentrum für Essstörungen" in Berlin 

 

Das größte Problem ist aber wirklich nicht, dass es in Berlin nicht genügend Therapieplätze gibt!

 

Mich würde übrigens wahnsinnig interessieren, was in den letzten Monaten auf Station 34 passiert ist, und ob dieses Zentrum für Essstörungen realisiert wird, man kann mir auch anonym berichten: kontakt@psychiatrie-opfer.de

Offensichtlich ist jedenfalls, dass die leitenden Ärzte ausgewechselt werden müssen. Deutschlandweit gibt es nur eine Einrichtung für Essgestörte, die schlechtere Bewertungen hat, in Zukunft wird sich die Charite (in den letzten Jahren wiederholt zur besten Klinik Deutschlands gewählt (mit welcher Begründung?)) mehr anstrengen müssen.

Zuletzt habe ich diesen Artikel (aka Die wahren Hintergründe von Essstörungen) in einigen Facebook-Gruppen gepostet. Ich rechne nicht mit Reaktionen, bizarrerweise kam hier das einzige GEFÄLLT MIR von der KVPM (eine Scientology-Organisation, mit der ich letztes Jahr in Kontakt war).

Während ich selber doch sehr nachtragend bin, scheint mir Scientology überhaupt nicht übel zu nehmen, dass ich so schlecht über sie geredet habe.

Habe ich mich hinterher in ihnen geirrt, und sie wollten mir doch ganz selbstlos helfen?

Nachdem viele andere (online und auf der Straße) keinen Erfolg hatten, mir den Protest auszureden, kam am 54. Tag eine Russin, um mich netterweise vor der Organmafia zu warnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hört sich ein bisschen zu an, als ob man eine Art Zeugenschutzprogramm für mich geplant hatte. 

 

"Was ist wenn WIR jemand finden, der Sie dort hin bringt, und dann können Sie dort leben mit Tieren..."

"Wieviel Geld bräuchten Sie denn?"

 

Zu meiner Verteidigung möchte ich hier erwähnen, dass ich vor zwei Jahren Dr. Sänger und Prof. Mackert auf Kaffee und Kuchen nach mir zu Hause eingeladen habe, und auch den Charité-Ärzten einige Angebote gemacht habe.

Aber was soll ich machen, wenn die Ärzte sämtliche Friedensangebote und Versöhnungsgespräche ignorieren oder ablehnen?

 

Download
Ernährungsleitlinien für Magersüchtige (Charité)
Diese Leitlinien hören sich wie eine Anleitung zum "Refeeding-Syndrom" an.
Anorexia Nervosa - Ernährungstherapeutis
Adobe Acrobat Dokument 626.6 KB

Ich habe Charité-Ärztin Dr. Verena Haas kontaktiert, und ihr den Artikel "Die wahren Hintergründe von Essstörungen" zum Lesen gegeben. Sie hat daraufhin veranlasst, dass die Ernährungsleitlinien aus dem Internet genommen werden.

Sie sagt, die Leitlinien wären in erster Linie für Adipositas gewesen, es geht aber sehr eindeutig um ANOREXIA NERVOSA.

 

 

 

Wer kann mir eine Erklärung für diese Ernährungsleitlinien geben?

(ohne "Verschwörungstheorien"!)

Magersüchtige, die diese Empfehlungen unkritisch annehmen müssen doch glauben, dass man stirbt, wenn man etwas Fetthaltiges isst.

Erinnert mich an eine Panikmache um einen Virus, die derzeit von einem anderen Charité-Arzt angeführt wird.

 



Force-feeding of rational prisoners has been a source of controversy for over a century. And recently, it has been a source of widespread condemnation by medical and human rights associations. Physicians for Human Rights and the American Medical Association both declared that, “forcible feeding is never ethically acceptable.The World Medical Association released guidelines “concerning torture and other cruel, inhuman, and degrading treatment,” which specifically address force-feeding — and these guidelines were endorsed by the Red Cross.

Holger Meins von der RAF verhungerte TROTZ ZWANGSERNÄHRUNG. Auch hier registrierte der Arzt, dass die künstliche Ernährung nicht funktionierte.

Als er [Holger Meins] am 9. November 1974, von seinem Anwalt in der Justizvollzugsanstalt Wittlich besucht wurde, wog er bei einer Größe von 1,83 Metern nur noch 39 kg.

 

Er war während seines 58 Tage andauernden Hungerstreiks künstlich ernährt worden, der Gefängnisarzt hatte in den letzten zwei Wochen jedoch täglich nur 400 bis 800, in den letzten vier Tagen nur 400 kcal verabreichen lassen.